beine rasieren

Gerade bei der Frauenwelt gelten haarfreie Beine als gepflegt und „Must Have“. Um die in der Regel von Natur aus vorhandene Beinbehaarung zu beseitigen, gibt es verschiedene Möglichkeiten. Epilieren ist eine davon, allerdings eine je nach Schmerzempfindlichkeit und Epilierer doch recht schmerzhafte. Eine andere ebenfalls sehr beliebte Variante ist Heißwachs, was aber ebenfalls schmerzhaft ist. Keine Schmerzen – mal abgesehen von einem versehentlichen Schnitt mit dem Rasierer – macht hingegen das Beine rasieren.

Möchten Sie ihre Beine rasieren, stehen Sie vor der Wahl der trockenen oder nassen Rasur. Gerade bei den Beinen ist die Nassrasur die gängigere Variante. Hierbei kommt ein Nassrasierer zum Einsatz, der mit seinen Klingen über die Haut fährt und die Haare abschneidet. Das ist dann quasi wie beim Friseurbesuch und tut nicht weh. Verwenden Sie einen Nassrasierer, sollten Sie beim Kauf aber unbedingt darauf achten, dass die Klingen möglichst scharf sind und regelmäßig getauscht werden. Denn gerade mit stumpfen Klingen können schnell kleinere Verletzungen wie Schnitte entstehen, was dann doch wehtut und unschöne Stellen an den frisch rasierten Beinen gibt – der Rasurbrand. Zudem wird auch die Rasur mit einer stumpfen Klinge deutlich weniger glatt.

Vor- und Nachteile des Beine Rasierens


Auf den großen Vorteil des Rasierens der Beine sind wir bereits eingegangen: Es tut schlicht und ergreifend nicht weh und ist damit ein großer Vorteil gegenüber dem Waxing oder der Epilation. Allerdings gibt es auch einen entscheidenden Nachteil. Da die Haare nur an der Hautoberfläche abgeschnitten und nicht samt Wurzel herausgerissen werden, sind schnell wieder Stoppel da. Das bedeutet, dass nur wenige Tage nach der Rasur die Beine bereits wieder pieksig sind und eine erneute Rasur erforderlich macht. Dafür geht das Beine rasieren erfahrungsgemäß mit etwas Übung aber auch schneller als das Epilieren. So ist zumindest zeitlich gesehen der Nachteil in gewisser Weise aufgewogen, auch wenn es letztendlich schon mehr Aufwand ist.